Motörhead in Frankfurt/Main – 24.11.2015

Jahrhunderhalle

Motörhead zum zweiten. Nachdem die Tour 2013 mit Saxon aufgrund kleinerer gesundheitlicher Probleme von Lemmy Kilmister ausgefallen war, gab es dieses Package dieses Jahr in Verbindung mit Girlschool als 3. Band des Abends dieses Jahr erneut. Ein feuchter Traum für Fans der NWoBHM :). Pünktlich um 19:00 Uhr legten Girlschool los. Folgende Songs wurden gespielt:

  • Demolition Boys
  • C’mon Let’s Go
  • Come the Revolution
  • Take It Like a Band
  • Future Flash
  • Watch Your Step
  • Race with the Devil
  • Emergency

Bei Emergency hatte natürlich jeder gehofft, das Lemmy unterstützend eingreifen würde, immerhin stammt der Song von der Headgirl EP, welche Songs von Motörhead und Girlschool enthält. Die Damen hatten jedenfalls sichtlich Spaß, auch die neuen Songs vom Album ‚Guity as Sin‚ haben mir gut gefallen – Prima. Gerne nochmal in einem Klub mit einem kompletten Konzert.

Girlschool

Nach kurzer Umbauspause enterten dann Saxon die Bühne. Der Lautstärkepegel zog nochmals deutlich an. Biff Byford gut bei Stimme, ansonsten stach mir ganz besonders der Bassist Nibbs Carter ins Auge – selten jemand so agil über die Bühne toben gesehen – Macht Spaß beim zusehen. Auch Saxon promotete ein neues Album, das 21. – Battering Ram Die Setlist enthielt natürlich auch den ein oder anderen Klassiker :

  • Battering Ram
  • Motorcycle Man
  • Sacrifice
  • Destroyer
  • Power and the Glory
  • 20,000 Ft
  • The Devil’s Footprint
  • Heavy Metal Thunder
  • Queen of Hearts
  • Princess of the Night
  • Wheels of Steel
  • Crusader
  • 747 (Strangers in the Night)

Saxon

Wobei Wheels of Steel Überlänge hatte, anstatt der Mitsingspielchen hätte ich gerne liebe einer zusätzlichen Song gehört. Aber das ist meckern auf hohem Niveau, der Auftritt war klasse und auch Saxon möchte ich mir gerne mal als Headliner ansehen. Nach einer weiteren kurzen Pause

Motörhead. Im Vergleich zum letztjährigen Gig in Düsseldorf eine etwas kürzere Spielzeit, vom neuen Album ‚Black Magic‚ wurde nur ein Song gespielt. Lemmy sah wieder sehr zerbrechlich aus, Gitarre und Schlagzeug waren sehr in den Vordergrund gemischt. Es schien wirklich so, als wenn man den Frontmann etwas entlasten wollte. Nichtsdestotrotz ein gutes Konzert, Motörhead machen live einfach Spaß. Die Setlist umfasste diesmal:

  • Bomber
  • Stay Clean
  • Metropolis
  • When the Sky Comes Looking for You
  • Over the Top
  • The Chase Is Better Than the Catch
  • Lost Woman Blues
  • Rock It
  • Orgasmatron
  • Doctor Rock
  • Just ‚Cos You Got the Power
  • No Class
  • Ace of Spades
  • Whorehouse Blues
  • Overkill

Bomber

Als Deko war  diesmal wieder der Bomber dabei, für mich stachen besonders der ‚Lost Women Blues‘ – erinnert fast ein bißchen an ZZ Top und das alles zerstörende Overkill als Finale heraus. Die Rückfahrt war dann in dichtem Schneegestöber , dafür aber mit Sommerreifen nicht ganz so lustig …

 

 

Windows 10 x64 und alte Spiele …

Ein häßliches Thema. Eigentlich ist Windows 10 abgesehen von der Optik rein von der technischen Seite nicht weit von Windows 7 bzw. Windows 8 / 8.1 weg. Was aber gründlich gelitten hat, ist die Kompatiblität zu steinalten Spielen, genauer gesagt die Kompatiblität der alten Kopierschutzsysteme. Überflüssig zu erwähnen, das Kopierschutz ohnehin überflüssiger Dreck ist und das – wie jetzt gerade eindrucksvoll gezeigt wird, der ehrliche Käufer wieder mal der Dumme ist. Ob wirklich technische Gründe, wie geäußert, dafür verantwortlich sind spielt letztlich keine Rolle – wir sind die Veräppelten. Leider gibt es für längst nicht alle älteren Spiele definitiv legale Bezugsquellen wie gog.com oder wenigstens Patches vom Hersteller, um den ‚Schutz‘ oder besser Scheiß zu entfernen, zumal erneut bezahlen ja auch nicht der wahre Jakob ist. Vielen Firmen ist es egal, manche sind einfach Pleite. Es schadet aber sicher nicht, sich mit einer nett formulierten E-Mail an den Support zu wenden – möglicherweise wird der ein oder andere Entscheider dann doch noch wach und denkt darüber nach, das die Kunden von gestern auch Kunden von Morgen sind … oder auch nicht, bei dem Service ;).

Und bitte – ich habe zig Spiele doppelt und dreifach gekauft, mir geht es alleine darum, alten Kram streßfrei nochmal oder endlich mal zocken zu können. Wer also Support für Raubkopierer unterstellt, darf mich gepflegt am – genau da. Nicht vergessen, ich rede hier von meinen teuer erworbenen Orginalen – Selbsthilfe ist also gefragt. Grundsätzlich rate ich zu sicheren und legalen Quellen um ein altes  Spiel wieder lauffähig zu bekommen, unoffizielle Patches können und werden Malware oder Viren enthalten, Euren Rechner zerstören und Eure Kinder meistbietend verkaufen. Benutzt diese nicht. Wem das egal ist, wird vielleicht mit folgender Auflistung alter Spiele und passenden Links für Lösungen unter Win 10 64 Bit etwas anfangen können:

  • Freelancer – Abhilfe– Idealerweise direkt die Freelancer TNG Mod 2.7.6 mitnehmen.
  • Drakensang – kein Patch notwendig, aber kann kein Fullscreen. Also starten mit drakensang.exe -windowed
  • Drakensang – Am Fluß der Zeit – kein Patch notwendig, aber kann kein Fullscreen. Also starten mit drakensang.exe -windowed
  • Etherlords 2 – Benutzt eine alte Starforce Version als Kopierschutz, entweder  also Abhilfe oder neu kaufen bei GOG.com
  • Fable III – eigentlich problemlos, allerdings ist es notwendig, Games for Windows Life 3.5 zu installieren.
  • Alpha Protocol – vermutlich ein PhysX Problem, möglicherweise hilft der PhysX Legacy Installer von nVidia, der ältere PhysX Versionen zur Verfügung stellt.
  • Max Payne 2 – verwendet Securom als Kopierschutz,  Abhilfe, zusätzlich zumindest beim aktuellen nVidia Windows 10 Treiber ist es nötig, das Spiel mit dem Parameter -window im Fenster zu starten, Fullscreen führt zum Crash. Was aber – wie bei vielen anderen Spielen – kein Problem darstellt, mit WindowedBorderlessGaming ist es möglich, den orginal Look-and-Feel wieder herzustellen.
  • Die Schlacht um Mittelerde – Safedisc Abhilfe ich benötigte zusätzlich noch den Kompatiblitätsmodus Win7/8. Wenn es nicht läuft, zusätzlich diesen Fix probieren – rennt.
  • Die Schlacht um Mittelerde 2 – Safedisc Abhilfe ich benötigte zusätzlich noch den Kompatiblitätsmodus Win7/8
  • Die Schlacht um Mittelerde 2 – Aufstieg des Hexenkönig – Safedisc Abhilfe ich benötigte zusätzlich noch den Kompatiblitätsmodus Win7/8
  • Loki – Starforce als Kopierschutz, Abhilfe
  • Command & Conquer Generals – Safedisc, also Abhilfe und zusätzlich Windows XP in den Kompatiblitätseinstellungen
  • Command & Conquer Generals Zero Hour  – Safedisc, also Abhilfe und zusätzlich Windows XP in den Kompatiblitätseinstellungen
  • Kane & Lynch – Dead Men – keine Chance, ich bekomme es nicht zum laufen. Hilfreiche Tips gerne gesehen.
  • Rise & Fall, wieder mal Starforce – Abhilfe hier, verträgt keinen Multimonitorbetrieb, Mauszeiger bleibt dann stehen.
  • Riddick – Escape from Butcher Bay – eigentlich nichts besonderes, nVidia Benutzer brauchen allerdings diesen Fix um die OpenGL Version auf 1.5 zu beschränken.

Generell ist es clever, sich auch mal bei Widescreengaming.net umzusehen, für viele Spiele gibt es Lösungen, diese auf zeitgemäße Auflösungen zu bringen oder zumindest die Optik auf heutigen Auflösungen etwas zu verbessern.

2 Wochen

ist es nun ungefähr her, seitdem ich mein Facebook Konto gelöscht habe. Und das lustige ist – ich vermisse rein gar nichts. Es bleibt aber mehr Zeit für andere Dinge übrig, die mir wichtiger sind. Keine überflüssigen Diskussionen mehr mit Idioten, nur weil ich doch die Finger nicht still halten konnte. Selbstdisziplin – pah ;).

Facebook down … Countdown läuft.

Nachdem Anja ja schon verkündet hat, ihr Facebookprofil zu löschen, werde ich nun nachfolgen. Das Gesichtsbuch kostet nur Zeit und Mühe, ich erwische mich immer wieder dabei, mich im Sinnlosen zu verzetteln. Ob es müßige Diskussionen sind, welche oftmals nicht mal Stammtischniveau erreichen, ‚lustige‘ Spielchen oder schlicht Werbemist ist – Zeitverschwendung. Dazu kommt noch die unglaubliche Anzahl an rassistischem Dreck, Hetze und der Unwilligkeit oder Unfähigkeit, dagegen etwas zu unternehmen. Nicht zuletzt der nicht vorhandene Datenschutz und der mangelnde Respekt vor den hier gültigen (Datenschutz) Gesetzen – So, Pathetisches Geschwalle durch – Muß und will ich ich nicht mehr haben.

Habt Spaß bei Facebook, ich hab ihn nicht (mehr). Twitter -> satom1st bleibt natürlich, wir sind erreichbar für alle und alles was wichtig ist – den anderen möchte ich nur ans Herz legen, wenigstens Aktien von Facebook zu kaufen, damit man ein bißchen was davon hat… In ein paar Tagen also. Machts gut und danke für den Fisch.

 

Facebook – Bäm

Ich habe mein Profil beim Gesichtsbuch aufgeräumt und entrümpelt, das wird weitergehen. Das Endziel wird sein, Facebook respektive die Nutzung so weit als möglich einzuschränken. Meine Twitter Accounts sowie unsere Blogs reichen völlig um die Öffentlichkeit umfassend zu belästigen. Nur motzen reicht halt nicht … also – go.

Ich neige dazu, solche Geschichten lange vor mir her zu schieben, irgendwann macht es dann BÄM und alles geht relativ schnell und konsequent. Wobei ich Facebook nicht gänzlich abschießen will und werde, es gibt ja durchaus nützliche Apps und Seiten und es gibt Leute, die ich mag und von denen ich weiter Lesen will – nur ein bißchen bewußter und kontrollierter als bisher. Die ersten Apps sind entfernt und Leute ‚entfreundet‘. Wobei der Begriff an sich ja völlig dämlich ist – mehr oder weniger entfernte Bekannte, Kollegen oder auch Leute, die man zwar irgendwie kennt, aber eigentlich nichts über sie weiß, wissen will oder muß. Meist beruht das auf Gegenseitigkeit, vermutlich interessiert es keine Sau, welche Musik ich mag, welchen Film ich scheiße fand und welches Buch gerade gelesen wird. Genau genommen geht das auch nur wenige Leute etwas an. Genau wie es mich nichts angeht oder eher noch nicht interessiert oder ich gar nicht wissen will, wer zum Beispiel aktuell Sympathien für die Pegida Schwachmaten hegt. Obwohl, doch – ich will schon wissen, wessen ‚Meinung‘ absolut nicht kompatibel zu der Meinen ist, um entsprechend damit umzugehen. Diskutieren mit solchen Leuten ist ja eher … schwierig bis unmöglich.  Also ersetze dies durch ‚ich gar nicht wissen will, wer zum Beispiel aktuell mit wem ins Bett geht‘ … ach, auch das will ich manchmal wissen :).

Mag sein, das ich dem ein oder der anderen Unrecht tue – Kollateralschäden (Unwort!) sind kaum zu vermeiden – aber niemand ist aus der Welt, und wenn sich jemand wirklich für *mich* interessiert, oder das was ich tue, oder nicht tue … gibt es Mittel und Wege. Also – Ballast ahoi.

Und bevor jemand fragt – die Möglichkeit das auf Facebook zu teilen ist Absicht und pure Ironie.

 

ACCEPT – Köln, LiveMusicHall 22.10.2014

Pünktlich um 20:00 Uhr legte die Vorgruppe ‚Damnations Day‚ aus Australien los. Irgendwo zwischen Heavy Metal und Powermetal gefiel mir vor allem der Sänger/Gitarrist Mark Kennedy. Von der Stimme hörenswert, ansonsten eine halbe Stunde Abwechslung. Eine halbe Stunde Umbaupause, dann ging es ohne großartige Ansagen los mit Accept. Bass und Schlagzeug waren absolut OK, leider die Gitarren etwas zu sehr im Hintergrund. Laut aber etwas matschig das ganze. Schade, das hab ich schon besser gehört und trübte meinen Spaß ein bißchen ein.  Die Setliste ist scheinbar bei allen Konzerten der Tour gleich und lautet wie folgt:

Stampede
Stalingrad
Hellfire
200 Years
Losers and Winners
London Leatherboys
Starlight
Dying Breed
Final Journey
Shadow Soldiers
From the Ashes We Rise
Restless and Wild
Ahead of the Pack
No Shelter
Princess of the Dawn
Dark Side of My Heart
Pandemic
Fast as a Shark
Metal Heart
Teutonic Terror
Balls to the Wall

Natürlich hätte ich mir noch den ein oder anderen Klassiker mehr gewünscht, das Publikum goutierte insbesondere Princess of the Dawn ganz besonders. Spaßig wie immer war das übliche Accept-Ballet. Spaß hatten aber offensichtlich auch die Musiker, absolut motiviert und mit sichtlich Drive ging es zu Sache. Mark Tornillo als Sänger hat mich völlig überzeugt, auch das alte Material bringt er klasse rüber – der Mann hat Bühnenpräsenz und die Stimme ist wie für Accept gemacht. Insgesamt ein vergnüglicher Abend, ein bißchen getrübt durch den nicht ganz optimalen Sound. Ein paar (eher schlechte) Bilder hab ich auch noch, aber ich beschäftige mich lieber mit hören und sehen als blöd mit dem Mobile zu knipsen ;).

20141022_195547896_iOS 20141022_195541970_iOS 20141022_195430760_iOS 20141022_195426371_iOS 20141022_195348370_iOS 20141022_195342547_iOS 20141022_190605966_iOS 20141022_190601636_iOS 20141022_190555655_iOS

 

 

Spielkind …

Nun noch. Die 3. fehlende Old GenerationKonsole ist nun auch gekauft. Eine PS3 mit 500GB Platte, The Last of us und Fifa 14 für 244 Euronen. Was jetzt noch fehlt ist eine Auswahl der besten PS3 Spiele der letzten Jahre – und die Zeit diese zu spielen :). Im Zweifel übernehmen das dann meine beide Assistenten ;).

 

Unitymedia und das AVM Debakel

Seit Tagen warte ich darauf, das unsere Zwangsfritzbox 6360 endlich mit dem Update versehen wird, welches dafür sorgt, das die eben nicht mehr aus dem Netz angegriffen werden kann. Es gibt das Update für Unitymediakunden *nicht* zum selbstinstallieren, das darf nur der Betreiber. Dummerweise muß da erst langwierig geprüft werden, dann wird das wohl in Schüben installiert – Ergebnis – seit Tagen passiert nichts mehr.  Versprochen war zwischenzeitlich das dies bis Freitag 21.2.2014 *spätestens* passiert sei soll. Stand Sonntag 23.2.3014, kein Update, nichts. Das ist arschig. Und unsäglich *dumm*.

AVM hat sich ja ebenfalls zumindest zuerst nicht durch offene Kommunikation ausgezeichnet, aber verfügbare Lösungen den Betroffenen vorzuenthalten…

Liebe Leute von Unitymedia, wenn das Euer Umgang mit Sicherheitslücken ist, dann verdient Ihr jede erdenkliche Prügel dafür. Das geht viel besser. Selbstinstallation, offene und ehrliche Kommunikation mit den betroffenen Kunden und selbstverständlich die volle Haftung für die von euch verursachten Schäden. Eben schnelle und vollständige Reaktion bei er- und bekannten Sicherheitslücken.

Update:

Am Sonntag Abend wurde das Update dann endlich eingespielt, nach den täglichen Versuchen. Die üblichen Tips ala ’stromlos‘ und ‚reset‘ funktionieren natürlich nicht, erst ein Reset auf Werkseinstellungen mit  anschließendem Recover der Einstellungen und Neu anmelden von allen Repeatern und Telefonen hilft. Danke für die Arbeit. Nicht das ich das nicht die ganzen Tage vorher auch probiert hätte … In den diversen Foren und im Gesichtsbuch sind andere Kunden zu finden, bei denen das automatische Update genau so nicht funktioniert hat, scheint also kein Einzelfall zu sein. Doppelt peinlich für Unitymedia – Fehler beim Securityupdate …