Motörhead in Frankfurt/Main – 24.11.2015

Jahrhunderhalle

Motörhead zum zweiten. Nachdem die Tour 2013 mit Saxon aufgrund kleinerer gesundheitlicher Probleme von Lemmy Kilmister ausgefallen war, gab es dieses Package dieses Jahr in Verbindung mit Girlschool als 3. Band des Abends dieses Jahr erneut. Ein feuchter Traum für Fans der NWoBHM :). Pünktlich um 19:00 Uhr legten Girlschool los. Folgende Songs wurden gespielt:

  • Demolition Boys
  • C’mon Let’s Go
  • Come the Revolution
  • Take It Like a Band
  • Future Flash
  • Watch Your Step
  • Race with the Devil
  • Emergency

Bei Emergency hatte natürlich jeder gehofft, das Lemmy unterstützend eingreifen würde, immerhin stammt der Song von der Headgirl EP, welche Songs von Motörhead und Girlschool enthält. Die Damen hatten jedenfalls sichtlich Spaß, auch die neuen Songs vom Album ‚Guity as Sin‚ haben mir gut gefallen – Prima. Gerne nochmal in einem Klub mit einem kompletten Konzert.

Girlschool

Nach kurzer Umbauspause enterten dann Saxon die Bühne. Der Lautstärkepegel zog nochmals deutlich an. Biff Byford gut bei Stimme, ansonsten stach mir ganz besonders der Bassist Nibbs Carter ins Auge – selten jemand so agil über die Bühne toben gesehen – Macht Spaß beim zusehen. Auch Saxon promotete ein neues Album, das 21. – Battering Ram Die Setlist enthielt natürlich auch den ein oder anderen Klassiker :

  • Battering Ram
  • Motorcycle Man
  • Sacrifice
  • Destroyer
  • Power and the Glory
  • 20,000 Ft
  • The Devil’s Footprint
  • Heavy Metal Thunder
  • Queen of Hearts
  • Princess of the Night
  • Wheels of Steel
  • Crusader
  • 747 (Strangers in the Night)

Saxon

Wobei Wheels of Steel Überlänge hatte, anstatt der Mitsingspielchen hätte ich gerne liebe einer zusätzlichen Song gehört. Aber das ist meckern auf hohem Niveau, der Auftritt war klasse und auch Saxon möchte ich mir gerne mal als Headliner ansehen. Nach einer weiteren kurzen Pause

Motörhead. Im Vergleich zum letztjährigen Gig in Düsseldorf eine etwas kürzere Spielzeit, vom neuen Album ‚Black Magic‚ wurde nur ein Song gespielt. Lemmy sah wieder sehr zerbrechlich aus, Gitarre und Schlagzeug waren sehr in den Vordergrund gemischt. Es schien wirklich so, als wenn man den Frontmann etwas entlasten wollte. Nichtsdestotrotz ein gutes Konzert, Motörhead machen live einfach Spaß. Die Setlist umfasste diesmal:

  • Bomber
  • Stay Clean
  • Metropolis
  • When the Sky Comes Looking for You
  • Over the Top
  • The Chase Is Better Than the Catch
  • Lost Woman Blues
  • Rock It
  • Orgasmatron
  • Doctor Rock
  • Just ‚Cos You Got the Power
  • No Class
  • Ace of Spades
  • Whorehouse Blues
  • Overkill

Bomber

Als Deko war  diesmal wieder der Bomber dabei, für mich stachen besonders der ‚Lost Women Blues‘ – erinnert fast ein bißchen an ZZ Top und das alles zerstörende Overkill als Finale heraus. Die Rückfahrt war dann in dichtem Schneegestöber , dafür aber mit Sommerreifen nicht ganz so lustig …